Gewässerschaden-Haftpflichtversicherung

Gewässerschaden-Haftpflichtversicherung: Wenn der Öltank nicht ganz dicht ist

Bereits in der Schule haben wir gelernt, dass ein Liter Öl eine Million Liter Trinkwasser verseuchen kann. Darüber nachgedacht, wie teuer solch ein Schaden wirklich ist, hat allerdings kaum einer. Schließlich kippt niemand vorsätzlich eine Kanne Öl in den nächsten Fluss.

Doch wenn der Heizöltank leckt und unbemerkt Öl in Erde und Grundwasser sickert, haftet der Besitzer des Tanks. Ganz gleich, ob er fahrlässig gehandelt hat oder nicht. Und das kann teuer werden, schließlich muss das verseuchte Erdreich mit schwerem Gerät ausgehoben werden. Noch teurer wird es, wenn dafür Gebäudeteile abgerissen werden müssen. Wenn es dazu kommt, ist wohl jeder vom finanziellen Ruin bedroht. Teuer kann es auch werden, wenn sich das Öl bis zum Grundwasser oder zu einem Fluss durchgearbeitet hat. Im schlimmsten Fall können Menschen durch verseuchtes Wasser erkranken und hohe Schadenersatzforderungen stellen.

Zwar sind Schadenfälle eher selten, Verbraucherschützer raten dennoch jedem, der einen Heizöltank besitzt, sich zu versichern. Denn sollte einmal Öl auslaufen, ist gleich die Existenz bedroht. Trotzdem ist nur etwa jeder zehnte Besitzer eines Heizöltanks versichert. Dabei ist eine Gewässerschaden-Haftpflichtversicherung nicht teuer. Es gibt sie für kleinere oberirdische Tanks bereits ab etwa 30 Euro – je nach Anbieter und Versicherungssumme. Bei unterirdischen Öltanks wird es etwas teurer, da hier die größeren Schäden auftreten. Ein Leck wird dann nämlich oft erst spät entdeckt, so kann das Öl ungehindert in die Erde fließen. Moderne Tanks mit doppelter Wand und Leckanzeige bieten einen zusätzlichen Schutz.

Experten empfehlen eine Versicherungssumme von mindestens drei Millionen Euro, damit auch der „worst case“ abgesichert ist. Praktisch ist die Versicherung auch deshalb, da sie wie jede Haftpflichtversicherung unberechtigte Ansprüche abwehrt. Prüfen sollte man, ob die eigene Privathaftpflichtversicherung um den Öltankschutz erweitert werden kann. So lassen sich oft Beiträge sparen. Diese Erweiterung wird allerdings noch nicht von vielen Instituten angeboten.

Eine Gewässerschaden-Haftpflichtversicherung ist umso wichtiger, wenn

  • Ihr Tank in der Erde liegt,    * Öl bei Aus- oder Überlaufen leicht ins Erdreich eindringen kann,
  • ein Trinkwassereinzuggebiet in der Nähe ist,
  • der Tank nicht regelmäßig kontrolliert wird.

Stand: Dezember 2009, alle Angaben ohne Gewähr